Wann profitiert Ihr Kind von Ergotherapie?

Bei folgenden Anzeichen ist es sinnvoll Ihr Kind durch Ergotherapie zu unterstützen.

  • Beobachten Sie, dass Ihr Kind sich ungeschickt bewegt, oft anstösst oder hinfällt? Meidet es auf dem Spielplatz das Schaukeln oder hat es Mühe das Gleichgewicht zu halten?

  • Hat Ihr Kind Schwierigkeiten in der Feinmotorik und zeichnet – schreibt und bastelt nicht gerne?

  • Stellen Sie fest, dass Ihr Kind in seiner Handlungsfähigkeit im Alltag und somit in seiner Selbstständigkeit eingeschränkt ist (z.B. An- und Ausziehen, Schuhe binden, Velo fahren, mit Besteck essen)?

  • Fällt es Ihrem Kind schwer sich im Alltag zu orientieren und zu organisieren?

  • Hat es Mühe sich zu konzentrieren und gibt bei Schwierigkeiten schnell auf?

  • Bemerken Sie Besonderheiten im Verhalten? Reagiert es auf Mitmenschen und die Umwelt mit übermässiger Zurückhaltung oder auch Distanzlosigkeit? Fällt es ihm schwer Freunde zu finden?

  • Traut sich Ihr Kind wenig zu, zieht sich vermehrt zurück oder spielt häufig den Clown um Schwierigkeiten zu überspielen?

Wenn Sie solche Anzeichen bei Ihrem Kind feststellen ist es sinnvoll diese Beobachtungen mit dem Kinderarzt zu besprechen. Er kann Ihr Kind dann zu uns überweisen. Sobald wir die Verordnung erhalten haben, werden wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Wie kann Ergotherapie Ihr Kind unterstützen?

In der Anfangsphase werden Schwierigkeiten analysiert und Ziele für die Behandlung festgelegt. Dies geschieht anhand von standardisierten Tests sowie in der freien Spielsituation und entsprechenden Alltagshandlungen.

Für die anschliessende Therapie werden verschiedene Mittel eingesetzt. Z.B. Alltagshandlungen, Bewegung, Spiel oder handwerkliches Tun. Dadurch entwickeln und verbessern sich die Grob- und Feinmotorik, die Körperkoordination, die Wahrnehmung (Aufnahme und Verarbeitung von taktilen, visuellen, auditiven, propriozeptiven oder vestibulären Sinnesreizen) und die Konzentration. Das Kind erweitert seine Handlungskompetenz und gelangt zu grösserer Selbständigkeit sowie mehr Selbstvertrauen.

In der Einzeltherapie-Situation habe ich die Möglichkeit ein gutes Vertrauensverhältnis aufzubauen und das Kind dann dort „abzuholen“ wo es sich befindet. Das heisst ihm die nötige Unterstützung über einen Zeitraum zu geben, um ihm dann zu ermöglichen weitere Entwicklungsschritte selbst zu machen. Die Therapiesequenz wird lustvoll und erfolgs-versprechend gestaltet und genau auf die Situation Ihres Kindes mit seinen Möglichkeiten ausgerichtet. Durch eine spielerische Auseinandersetzung mit den Schwierigkeiten ohne Leistungsdruck wird ein deutlich grösserer Lerneffekt erreicht.

Ein wichtiger Bestandteil der Therapie ist die Beratung der Eltern sowie naher Bezugspersonen. Sie werden so gut wie möglich einbezogen und im täglichen Umgang mit dem Kind begleitet und beraten.